Liebe Vereinsmitglieder, liebe Eltern der jugendlichen Mitglieder,

 

2015 stand und steht für den GTV wie geplant ganz im Zeichen des inneren Strukturwandels. Die sich weiter verändernden Rahmenbedingungen haben dies erforderlich gemacht.

Die Menge an Aufgaben eines Großvereins mit vielen Abteilungen und Sparten kann schon lange nicht mehr rein ehrenamtlich geleistet werden. So setzen wir zusätzlich Hauptamtliche ein, also Menschen, die beruflich den Verein unterstützen und damit weit mehr Zeit und Engagement für den Verein investieren, als es Ehrenamtliche allein je können. Die Jahre haben gezeigt, dass diese anfängliche Ergänzung seit 2011 mehr und mehr in den GTV hineingewachsen und nicht mehr wegzudenken ist. Die neue Satzung haben wir 2015 noch nicht geschafft. Am 28. November 2015 findet als letzter Entwicklungsschritt unser Workshop zur Mitgliederbeteiligung statt. Die Satzungsneufassung soll dann in der ordentlichen Mitgliederversammlung am 10. März 2016 beschlossen werden.

Die Vorstandsmitglieder des Vereins wollen perspektivisch allesamt kürzer treten oder ihr Ehrenamt altersbedingt abgeben. Jedoch finden sich seit mehreren Jahren keine Nachfolger. Unsere Nachfragen haben ergeben, dass die Aufgabenbereiche und Strukturen, die wir einst zugeschnitten haben, für die heutige Welt zu groß bzw. veraltet sind, um ehrenamtlich geleistet zu werden.

Deshalb gehen wir zwei Schritte:

Im ersten Schritt geben wir den Abteilungen und Sparten die größtmögliche Eigenverantwortung, die wir ihnen als gemeinnütziger Verein zugestehen dürfen. Hier hatten wir die Spielräume des Vereinsrechts noch nicht ausgeschöpft, um die Funktionsträger in den Abteilungen und Sparten nicht zu überfordern.
Es hat sich jedoch gezeigt, dass die Ehrenamtlichen dieser Ebene sehr wohl mehr eigenverantwortlich handeln und sie auch stärker motiviert werden können als bisher. Damit einzelne Funktionsträger nicht überlastet werden, können sie Aufgabenpakete absprechen, die hauptamtlich übernommen werden.

Im zweiten Schritt werden wir in Zukunft nicht umhinkommen, ein Stück der rechtlichen Verantwortung vom Ehrenamt auf das Hauptamt zu legen. Viele gleich große und größere Vereine machen uns das deutschlandweit vor, und es wird vom Bundesverband (DOSB) empfohlen. Nur so werden wir zukünftig noch ehrenamtliche Menschen gewinnen können, die dann nicht mehr – wie die heutige Vereinsführung – zur persönlichen Haftung herangezogen werden können, sondern die Aufsicht und Kontrolle über das haftende Hauptamt und die Geschicke des Vereins haben.

Der GTV begrüßt ausdrücklich, dass die Gemeinde den Sportentwicklungsplan umsetzt und freut sich zusammen mit den Fußballern des Gettorfer Sportclubs auf die neue Anlage.

Die konkreten Teile, die den GTV betreffen, sollen ab Januar 2016 von der Gemeinde mit uns besprochen werden. Dies umfasst den Umzug der Speedskatingbahn (GTV) und die (überfällige) Sanierung der Leichtathletikanlage (Schule und GTV). Auf dem Grundstück der bisherigen Speedskatingbahn soll Wohnbebauung entstehen.
Schon fest steht, dass wir zukünftig 2.000 € pro Jahr als Kostenbeteiligung zur Nutzung der Anlagen zahlen sollen. Dies sind Aufwendungen, die uns bisher nicht entstanden sind. Darüber hinaus sollen wir auch bei der konkreten Planung der „AktivAchse“ beteiligt werden.

Geplant war auch, dass die Tanzabteilung ab 2016 in den Saal des neuen Multifunktionsgebäudes umzieht, um dem gestiegenen Tanzbedarf Rechnung zu tragen. Die Gemeinde hat extra einen tanzfähigen Boden eingebaut, sich jedoch dafür entschieden, dass der Saal zur Gastronomie gehört und an den Gastronom mitverpachtet werden wird. Dies soll dem Pächter große Feiern und der Gemeinde einen Refinanzierungsanteil ermöglichen. Daher ist fraglich, ob und zu welchen Konditionen der zukünftige Gastronom unsere Tänzer dort verlässlich tanzen lassen wird.
Außerdem soll die Verpflegung auf dem gesamten Sportgelände durch den Gastronom erfolgen. Nur jeweils drei Veranstaltungen für GSC und GTV im Jahr dürften mit eigener Verpflegung erfolgen.
Es gibt Überlegungen, ob die Vereine die Pacht nicht selbst stemmen können und sich an der Ausschreibung für die Gastronomie beteiligen. Ein solches Gastronomiekonzept würde nur funktionieren, wenn es von beiden Vereinen getragen wird. Die wirtschaftliche Verantwortung könnte der GTV übernehmen. Bis Mitte Dezember 2015 kann man sich für die Anpachtung der Gastronomie bewerben.

Für ein eigenes vom GTV finanziertes Gebäude auf dem Sportzentrumsgelände hat die Gemeinde dem Verein einen dreieckigen Grundstücksteil zur eigenen Bebauung in Aussicht gestellt. Dabei sind die größten Herausforderungen, Landeszuschüsse zu erhalten und die erforderlichen Quadratmeter auf den Grundriss zu bekommen. Sofern belastbare Informationen vorliegen, werden wir darüber informieren und zur Entscheidung aufrufen.

Ansonsten besteht die Überlegung der Gemeinde, die Zuschüsse für Sportvereine für die nächsten Jahre zu streichen, weil das neue Sportgelände so viel gekostet habe und der Sport damit genügend gefördert sei. Dies haben mehrere Ausschüsse beschlossen. Letztendlich wird dies für 2016 aber erst beschlossen, wenn der Haushalt 2016 von den Gemeindevertretern verabschiedet wird. Viele unserer Abteilungen und Sparten haben dafür kein Verständnis, weil der Zuschuss immer die Hebelwirkung erzielt hat, eine benötigte Kofinanzierung auf die Beine zu stellen und so einige Sportarten keine Förderung mehr bekommen. Für den GTV waren es durchschnittlich um die 5.000 € im Jahr.
Als Vereinsführung verstehen wir aber beide Seiten, Politik und GTV-Funktionsträger auf Abteilungsebene.

Nicht vergessen zu erwähnen möchten wir unsere Unterstützung des Flüchtlingbeirats im Hinblick auf die Willkommenskultur, die der Sport ermöglicht. Neben der Öffnung des gesamten Sportangebotes auch für die Flüchtlinge bieten wir jeweils Montag und Donnerstag ab 20:00 Uhr „Open Sports“  in der Kleinen Halle der Parkschule an. Dort werden wir im ständigen Wechsel die gesamte Bandbreite unserer Sportarten präsentieren.

Liebe Vereinsmitglieder, man merkt, der GTV hat sich 2015 mit einigen nicht ganz einfachen Aufgaben beschäftigt, die uns auch noch ins Jahr 2016 hinein begleiten werden.

Wer sich ehrenamtlich – gleich welchen Umfangs und in welchem Bereich – engagieren möchte, ist uns herzlich willkommen.

Wir wünschen eine besinnliche Advents- und Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins Jahr 2016!

 

Für den Vorstand
Gunnar Buchheim, 1. Vorsitzender

 

Erreichbarkeit unseres Vereins

Sportbüro

Fon 04346 - 88 19
Fon 04346 - 602 39 20
Fon 0176 - 205 88 368

Das Sportbüro beantwortet Fragen zu den Sportangeboten des Vereins sowie allgemeine Fragen, z.B. wie man Mitglied wird und wie viel Beitrag in welcher Abteilung erhoben wird.
Wir sind praktisch immer für unsere Mitglieder da. Jedoch haben wir auch Termine oder geben Sportstunden. Unsere Mindestberatungszeiten finden Sie mit diesem
Link.

 

Mitgliederverwaltung

Fon 04346 - 429 14 63
Fon 0176 - 216 37 850

Hier gibt es konkrete Antworten bei Fragen zum Mitgliedschaftsstatus, z.B. warum wie viel Beitrag abgebucht wurde. Kündigungen und Abteilungsänderungen sind weiterhin nur schriftlich mit handschriftlicher Unterschrift zum Quartalsende möglich.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok