Ehrenamtliche investieren viele Stunden Arbeit und schaffen unbezahlte Werte. Für diesen nicht selbstverständlichen Einsatz für die Gemeinschaft danken wir allen bürgerschafltich Aktiven in Schleswig-Holstein. Ihr Engagement ist unbezahlbar und verdient öffentliche Würdigung.

Mit der Ehrenamtskarte sagen die Partner des Ehrenamtes, die Organisationen,  in denen sich die Bürgerinnen und Bürger engagieren, und das Land Schleswig-Holstein gemeinsam "Danke".

Herausgegeben vom Ehrenamt Netzwerk Schleswig-Holstein mit der Unterstützung des Mininsteriums für Soziales, Gesundheit, Familie und Gleichstellung und den Sparkassen in Schleswig-Holstein, gibt die Ehrenamtskarte jenen etwas zurück, die sich in besonderer Weise für die Gesellschaft einsetzten.

Allen Engagierten wünschen wir bei Ihrer hilfreichen Tätigkeit weiterhin viel Erfolg!

Die Ehrenamtskarte können Ehrenamtliche bekommen:

  • die in einer gemeinnützigen Organisation in Schleswig-Holstein nachweislich tätig sind.
  • die sich in den vergangenen 2 Jahren mindestens 3 Stunden pro Woche bzw. 150 Stunden im Jahr ehrenamtlich engagiert haben.
  • die für ihre Tätigkeit kein Geld erhalten, also kein Honorar, kein Gehalt, keine Übungsleiterpauschale oder sonstige geldwerte Vorteile. Eine Erstattung von Auslagen, wie z. B. Fahrtkosten, ist unschädlich.
  • die mind. 16 Jahre als sind.
  • Ehrenamtlich Tätigkeiten bei verschiedenen Organisationen können zusammengerechnet werden.
  • Inhaberinnen und Inhaber der Juleica in Schleswig-Holstein sind berechtigt, eine Ehrenamtskarte zu beantragen. Hierfür ist die Zusendung der Kopie der Juleica ausreichend.

Eine aktuelle Überisicht über die Vergünstigungen sowie weitere Informationen und den Antrag zur Ausstellung der Ehrenamtskarte befindet sich unter ehrenamtskarte.de

Beiblatt zum Schulzeugnis

Es gibt eine Vielzahl von Gründen, sich ehrenamtlich zu engagieren. Ein Grund kann sein, diese Tätigkeiten und Leistung mit dem Schulzeugnis dokumentiert zu bekommen.

Kinder und Jugendliche, die sich außerhalb der Schule im Sport oder in der Jugendarbeit stark machen, haben die Möglichkeit, ihr Engagement mit einem Beiblatt zum Schulzeugnis zu dokumentieren. Den Erlass zur Würdigung ehrenamtlicher Tätigkeit von Schülerinnen und Schülern und den Vordruck für das Zeugnisbeiblatt hat das Bildungsministerium veröffentlicht.

Der GTV unterstützt diese Initiative! Untergliederungen des GTV können dieses Blatt (rechtzeitig vor Zeugnisausgabe) ausfüllen, durch den Verein unterzeichnen lassen. Der GTV leitet es dann der Schule zu.[/message_box]

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Zeugnisbeiblatt.pdf)Zeugnisbeiblatt[Ehrenamtliches Engagement]51 KB

"Wissenslücken erkennen & schließen

Viele Funktionsträger haben mit Minderjährigen zu tun und müssen dabei Aufsichtspflichten zu beachten. Doch was bedeutet das genau? Diesen Themenkomplex haben die Rechtsanwälte Obermeier & Laymann aus München in einem sehr informativen Internet-Blog zusammengefasst. Das ist jedoch nicht nur für Funktionsträger, sondern auch für Eltern interessant.

aufsichtspflicht.de

Was muss ich als Abteilung des Gettorfer TV beachten, und was hat ein Förderer finanziell von der Unterstützung des GTV?

Gemeinnützige Vereine haben und bieten steuerliche Vorteile, weil sie das Gemeinwohl fördern.
Zwar sind bei Sportvereinen die Mitgliedsbeiträge beim Zahler nicht steuerlich begünstigt, jedoch können für Spenden Zuwendungsbescheinigungen ausgestellt werden. Spenden haben das Merkmal, dass keinerlei Gegenleistung vorliegen darf, vgl. Link. Dabei gilt für Einzelspenden bis 200 € der Kontoauszug als Vorlage beim Finanzamt als ausreichend. Für Spenden über 200 € erstellt der GTV auf Wunsch eine Zuwendungsbescheinigung. Die Höhe der Abzugsfähigkeit von Spenden ist zu beachten, vgl. Link.

Liegt eine Gegenleistung vor, handelt es sich nicht mehr um eine Spende, sondern um Sponsoring, vgl. Link.
Ein Spendenabzug ist ausgeschlossen, wenn die Spende direkt auf eine Gegenleistung des Empfängers zielt, aber auch, wenn die Zuwendungen an den Empfänger unmittelbar mit einem von diesem oder einem Dritten gewährten Vorteil zusammenhängen. Dieser Vorteil muss dabei nicht einmal nicht unmittelbar wirtschaftlicher Natur sein (BFH, Az. X R 4/11).

Beispiele sind Bandenwerbung, Anzeigen im Vereinsheft oder Trikotsponsoring; Gegenleistung ist hier die Werbefläche auf Bande, Papier oder Textil.
Wenn der Sponsor beispielsweise Trikots kostenlos mit seinem Aufdruck zur Verfügung stellt, ist das ein Problem, weil der Sponsor dann keine Vorsteuer ziehen dürfte oder der Verein dann den Sachwertbezug versteuern müsste. Also bitte Hände weg von komplizierten Lösungen, die eine Überprüfung durch die Finanzverwaltung nicht überstehen.
 
Der Regelfall eines Sponsorings beim GTV sieht also vor, dass der GTV die Ware beschafft, daraus Vorsteuer zieht und dem Sponsor eine Rechnung mit Umsatzsteuerausweis erstellt. Das Sponsoring stellt dann vollständig Betriebsausgaben beim Sponsor dar. Vom Verein ist gewollt, dass die Mitglieder / Funktionsträger ihre Kontakte zu potentiellen Sponsoren nutzen. Die Details sind im Einzelfall vorher mit dem GTV-Geschäftsführer abzusprechen.
 

Wie können Spenden gegenüber dem Finanzamt geltend gemacht werden?

Zuwendungen werden steuerlich nicht in voller Höhe berücksichtigt. Es gelten folgende Höchstbeträge (§ 10b Abs. 1 EStG):
* Privatspenden (ohne Parteispenden) bis zu 20 % des Gesamtbetrages der Einkünfte des Spenders
* Betriebsspenden alternativ bis zu 4 Promille der Summe der gesamten Umsätze und der im Kalenderjahr aufgewendeten Löhne und Gehälter. Zu den Umsätzen gehören dabei sowohl die nach dem Umsatzsteuergesetz steuerbaren als auch nicht steuerbaren Umsätze. Nicht zu den Löhnen zählen Aufwendungen für die Altersversorgung und Unterstützung.

(Für Zuwendungen an politische Parteien wird zusätzlich eine Steuerermäßigung gewährt, auf die hier allerdings nicht eingegangen wird.)

Wirken sich Zuwendungen steuerlich in einem Kalenderjahr nicht aus, darf der entsprechende Spendenbetrag ins nächste Jahr vorgetragen werden. Dieser Spendenvortrag wird vom Finanzamt gesondert festgestellt. Kapitalerträge, die dem Abgeltungsteuersatz von 25% unterliegen, werden nicht beim Spendenhöchstbetrag berücksichtigt, seit 2012 auch nicht mehr auf Antrag. Dadurch ist der abziehbare Spendenbetrag unter Umständen geringer.
Dieser Spendenvortrag gilt zeitlich unbegrenzt, wird also solange fortgeführt, bis der vormals geleistete Spendenbetrag verrechnet ist. Über den noch nicht berücksichtigten Spendenvortrag erhalten Sie vom Finanzamt einen Feststellungsbescheid für die Steuererklärung im Folgejahr.
 

Wie kann Sponsoring gegenüber dem Finanzamt geltend gemacht werden?

Sponsoring ist nur für Betriebe relevant. Sponsoringaufwendungen stellen in voller Höhe und unmittelbar Betriebsausgaben dar.
 

Ausführliche Informationen gibt es auf vereinsbesteuerung.info sowie das angehängte Merkblatt zur Unterscheidung von Spenden und Sponsoring

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (MerkblattSpendenSponsoringGTV.pdf)GTV-Merkblatt Spenden und Sponsoring[Stand 16.8.2017]132 KB