Der TG SV Nord hat sich zu Beginn des Jahres mit der Gettorfer Trainerin und Turnerin Melanie Lienemann-Günther verstärkt. Gemeinsam mit der ehemaligen Kader- und DTL (Deutsche Turnliga) Ligaturnerin Christin Mai soll sie für viele Punkte sorgen. Mittlerweile sind zwei von drei Durchgängen absolviert und die TG SV Nord führt die Bezirksliga (8 Mannschaften) des SHTV (Schleswig-Holsteinischer Turnverband) vor Lübeck an. Melanie kam an 3 Geräten zum Einsatz: Sprung, Stufenbarren und Balken. Beim zweiten Durchgang war sie die beste Turnerin der Mannschaft und aller Turnerinnen am Stufenbarren und am Sprung und Balken nur paar Zehntel hinter Christin als zweitbeste der Mannschaft. Beim ersten Durchgang lagen sie nur mit etwas mehr als einem Punkt Vorsprung vor Lübeck und Wentorf, beim 2.ten Durchgang konnten sie sich steigern und führen nun mit guten 4 Punkten. „Wir hoffen, auch im letzten Durchgang unter die besten 3 zu kommen. Das bedeutet: Aufstieg in die Verbandsliga.“

Mit viel Spannung und ganz viel Aufregung fieberten die Turnerinnen und ihre Trainerin Melanie Lienemann-Günther den ersten Durchgang der Kreisliga Nord entgegen. Diese Liga ist eine Einsteigerliga und der KTV RD sowie die KTV Nord bilden die Liga und führen durch das Programm. Auch hier gibt es 8 Mannschaften. Der Gettorfer TV ging das Wagnis ein, gleich 2 Mannschaften zu nominieren. Neben den etwas erfahreneren Turnerinnen sollte auch der Nachwuchs eine Chance bekommen, Wettkampferfahrungen zu sammeln. Die Liga ist angedacht für Turnerinnen ab 12 Jahre, jüngere sind jedoch zugelassen, bekommen nur am Sprungtisch „eine Extrawurst“. Für die bis 11 Jahre alten Mädchen darf der Sprungtisch von 1,25 m auch 1,10 m runter gestellt werden. Als Kampfrichterinnen konnte man Tahnee Lindner von GTV melden und für die verhinderte Dana Günther sprang vom Eckernförder MTV Dorothee Mahrt-Thomsen ein. Die Mannschaft 1 mit Lena Hering, Beeke Schmidt, Jarle Winter, Amelie Mahrt, Rike Schröter und Emilia Ruzicka (Altersdurchschnitt: ca. 12 Jahre) begannen ihren Wettkampf am Balken, Mannschaft 2 mit Aileen Lust, Rika Hoepner, Hannah Kahlo, Ronja Schulz, Sophia Ekelmann und Mine Mühr (Altersdurchschnitt: ca. 10 Jahre) am Stufenbarren. An das erste Gerät in der Mannschaft 1 am Schwebebalken zeigten sich Jarle, Rike, Emilia und Beeke. „Ohne die Stürze am Balken wäre ein schöneres Ergebnis rausgekommen an diesem Zittergerät. Doch der Mut der etwas schwierigeren Sprünge zahlte sich dennoch aus und auch die Möglichkeit, innerhalb der Übung im Wettkampf auf etwas zu reagieren, spricht für die jungen Turnerinnen. Das schaffen nicht alle“, so Melanie Lienemann- Günther. Sie waren am Ende die zweitbeste Mannschaft an diesem Gerät. Unsere beste Balkenturnerin an diesem Tag, Jarle, war die fünftbeste aller 32 Turnerinnen. Glücklich war man über den Einsatz von Beeke, da sie mit leichten Schmerzen in den Beinen seit ein paar Wochen zu kämpfen hat und ihr Training auf das minimalste reduzieren musste. Sie hatte nur 2 Zehntel weniger als Jarle und strahlte wie immer Ruhe aus- äußerlich wenigstens. Gut für die Mannschaft. Am Boden zeigten alle vier Turnerinnen Lena, Jarle, Emilia und Rike schöne Choreographien und viele Schwierigkeiten an Sprüngen. Man sah ihnen die Freude am Turnen auf der 12 x 12 m großen Federfläche an. Ihre Übungen erhielten viel Applaus. Alle zeigten ihren Rückwärtssalto. Emilia war an diesem Gerät die drittbeste Turnerin aller Turnerinnen. Beim Sprung machten sie es spannend: Jarle hatte mit dem Anlauf zu kämpfen und zeigte einen anderen Sprung als angegeben. Emilia hat große Hemmungen, über den Tisch zu fliegen. Doch am Ende konnten die vier Turnerinnen Lena, Rike, Jarle und Emilia zufrieden sein mit ihren Ergebnissen. Weiter ging es zum Stufenbarren, dem letzten Gerät. Endlich durfte auch Amelie mit in das Geschehen eingreifen. Sie war lange Zeit nicht vor Ort und konnte mit der Mannschaft nicht trainieren. Doch sie erklärte sich bereit, beim Wettkampf mitzumachen und am Barren an den Start zu gehen. Beim Einturnen rissen ihre Hände erneut auf. Doch sie ließ sich nicht davon beirren und zeigte dennoch ihre Barrenübung. Die beste Übung hatte an diesem Tag Jarle von allen Turnerinnen. Ihr gelang eine freie Felge als B-Element und auch Lena überzeugte mit dynamischem Weiterturnen an diesem Gerät und war die drittbeste aller Starterinnen.

Unsere Nachwuchsmannschaft begann am Stufenbarren ihren Wettkampf und konnte dort schon einige Punkte sammeln. Am Ende sah man auf der Siegerliste, dass sie die fünftbeste Mannschaft waren und Gettorf 1 sogar die beste Mannschaft an diesem Gerät. Sophia turnte als letzte Starterin der Mannschaft, hatte alle Anforderungen drin und wurde mit einem guten Ergebnis belohnt. Sie war die beste Turnerin ihrer Mannschaft an diesem Gerät und die drittbeste Turnerin aller Gettorfer Barrenturnerinnen. Aillen war so mit dem zügigen Weiterturnen beschäftigt, dass sie am Ende die halbe Drehung im Abgang vergaß und 0,5 Pkt. verschenke. „Aufregung, Unsicherheit und wer weiß, was noch alles in den Köpfen von Wettkampf-Turnanfängerinnen los ist. Erfahrungen sammeln. Deswegen sind wir hier“, so ihre Trainerin Melanie Lienemann-Günther. Hannah hatte einen Sturz nach dem schon geschafften Aufhocken zu verzeichnen. Ronja unterhielt sich bis kurz vor ihrem Einsatz noch sehr angeregt mit Melanie: „So ist es mit den jüngeren Turnerinnen. Wir älteren möchten eventuell unsere Übungen noch einmal im Kopf durchgehen, Ruhe haben und da sind einem manchmal schon kurze Hinweise von Teammitgliedern zu viel. Ronja brach ihre Unterhaltung ab, ging an das Gerät, turnte flüssig sich vom unteren zum oberen Holm, strahlte nach der Landung und war zufrieden. Wir aber auch“, schmunzelt Melanie. Danach ging es zum Balken. Hier blieben alle vier Starterinnen oben auf dem Gerät, zur Freude aller. Ihnen fehlt noch ein wenig der Ausdruck, der Mut für die gymnastischen Sprünge und eventuell der Salto abwärts vom Gerät. Sophia und Hannah waren die besten Turnerinnen und ihnen wurden mehrere Anforderungen anerkannt, bzw. sie zeigten sie. Bei Ronja und Rika wurden 2 Punkte abgezogen, eventuell wegen zur kurzer Übung, da 2-3 Elemente nicht den passenden Spreizwinkel bzw. Hüftwinkel aufwiesen. Am Boden kam unsere jüngste Turnerin, Mine, zum Einsatz und zeigte erstmals in einem Wettkampf ihren Flick-Flack. Aileen hatte das beste Ergebnis einfahren können für ihre Mannschaft und auch Hannah und Rika zeigten schöne Übungen. Nun kam als letztes Gerät der Sprung und hier sollte es nochmals dramatisch zugehen. Hannah, Mine und Ronja kommen oft im Training mit leichter Unterstützung ihrer Trainerin über den Tisch und ab und zu sind sie auch schon alleine rüber gesprungen- das wissen unsere Turnmäuse eventuell jedoch nicht. Aileen ist die einzige in dieser Mannschaft, bei der man sich keine Sorgen machen braucht „Die fliegt schon rüber“, sagte eine Turnerin der ersten Mannschaft. „Das war sowieso ein schönes Miteinander, dieser Wettkampf. Die TN aus der Mannschaft 1 unterstützten beim Einturnen immer wieder die Mannschaft 2 und bei ihrem letzten Gerät, dem Sprungtisch, saßen alle neben der Anlaufbahn und feuerten die Mädels an! Eine tolle Geste“, so die Trainerin. Die Spannung sollte bis zum Schluss andauern. Denn: „Es kommen immer drei Turnerinnen in die Wertung, vier dürfen starten. Bis jetzt weiß man nur, dass Aileen es schafft“, so Melanie. Es wurde an alles gedacht und vorbereitet. Der Absprungbereich war deutlich zu erkennen und beim Flug zum und über den Tisch waren gleich 3 Personen im Einsatz, die willig waren, einzugreifen. Bei Aileen mussten Lena, Jarle und Melanie nur zuschauen. Doch wer schaffte es noch, über den Tisch zu kommen? Hannah zeigte zweimal schöne erste Flugphasen zum Gerät, wurde dann, da der Schwung nicht ausreichte, aufgefangen von Melanie und Mine fehlte noch mehr Dynamik beim Anlauf. Sie flog zwar auch gut zum Tisch hoch, aber weiter ging es nicht. Ronja hielt zuvor noch Absprache mit uns, dass man sie ja auf jeden Fall auffangen würde, wenn es Probleme gibt und sie nun einfach mal es versuchen will. Die Mädchen um sie herum feuerten sie an und tatsächlich kam sie mit einem guten Flug zum Gerät, behielt die Spannung und hatte somit auch einen tollen Abdruck zur zweiten Flugphase in den schönen Stand. Das Ergebnis: Genauso viele Punkte wie Aileen. Beide hatten von den gestarteten 30 Mädchen die 12.beste Wertung! Die Mannschaft zwei ging in den Wettkampf, um Erfahrungen zu sammeln und zu schauen, wie solch ein Mannschafts-Wettkampf abläuft. Von Anfang an war allen klar, dass dabei sein alles ist. Das am Ende der 7.te Platz raussprang, war sehr überraschend. „Und das trotz eines Sprunges zu wenig und somit ungefähr 10 Punkte weniger als die Konkurrenz an diesem Gerät. Beim nächsten Wettkampf am 30. September kommen vielleicht alle 4 über den Tisch und auf einmal kann es am Ende auch Platz 6 bedeuten. Auch, da bis dahin der Mut und die Sicherheit bei den Sprüngen am Balken zugenommen hat und mehr Anforderungen erfüllt werden können, sowie am Barren vielleicht eine weitere Turnerin bis dahin eine Kippe schafft.

Die Mannschaft 1 ging in den Wettkampf und eventuell unter die besten vier zu kommen. Am Ende war es Platz 2, hinter Molfsee. „Damit kann man mehr als zufrieden sein. Jede Turnerin zeigte ihr bestes an diesem Tag, am Barren waren wir die besten und bis zum September werden wir auch am Balken uns noch steigern“, so die Trainerin Melanie. Sollten sie beim nächsten Durchgang auch unter die ersten zwei kommen, würde man am Ende des Jahres den Relegationswettkampf für den Aufstieg in die Bezirksliga bestreiten. In der Einzelwertung der Turnerinnen, die an allen Geräten an den Start gingen, war Jarle die drittbeste. Nun gehen alle in die Sommerpause und hoffen, dass nach den Sommerferien alle wieder genesen sind und ihre Blessuren auskuriert wurden.

Melanie Lienemann-Günther

Nach den Kreismeisterschaften im LLZ entschied man sich, Nele Giese und Chiara Lust mit zu den Landesmeisterschaften im olympischen Gerätturnen zu nehmen. Die erst fünfjährige Chiara startete mit dem Einturnen um 10 Uhr und kam gut durch den Wettkampf. Pech hatte sie am Balken. Am Boden zeigte sie eine sehr schöne Bodenübung, leider wollte man das Handstandabrollen und ihr Turnerrad nicht sehen, sondern nun den Handstand und ein Seitwärtsrad. Das kostete Punkte. Am Sprung lief es gut. Ihr gelang der Einsprung in das Minitrampolin gut und sie kam auch gut in der Luft mit ihrem Strecksprung zurecht. Sogar an den Stand wurde gedacht. Seit einer Woche kann sie den Umschwung um den Holm. Diesmal mit zu viel Schwung und zu spätem Abbremsen der Beine- da fehlt noch ein wenig die Orientierung. Sie ging beinahe zweimal um den Barrenholm. Am Ende konnte sie mit sich und ihrer Leistung mehr als zufrieden sein. Der Sprung war so gut angekommen bei den Kampfrichterinnen, dass am Ende in der Einzel-Gerätewertung Platz 3 heraussprang und sie auf die Treppe durfte, um sich die Bronzemedaille abzuholen. Dies gelang auch Nele Giese in der AK 7. Sie zeigte auch einen schönen Sprung und bekam am Ende des Wettkampfes wie Chiara die Bronzemedaille in der Einzelwertung. Sie zeigte an den ersten 3 Geräten einen konstanten Wettkampf. Am Balken war sie die letzte Turnerin im Durchgang und war sehr aufgeregt. Ihr gelang der Handstand an dem Balken nicht so gut wie zuletzt im Training. Sie musste das Gerät 3 Mal verlassen. Und dennoch ging sie wieder auf das Gerät hoch und turnte mit schöner Körperspannung weiter. Kampfrichterinnen und andere Trainer waren von ihrer Ausstrahlung und Freude begeistert.

31 Turnerinnen starteten in dem Kürwettbewerb Leistungsklasse 2 der 9-11 Jährigen. Die Anforderungen sind um einiges mehr als in der LK 3. Die Gettorfer Mädels Emilia Ruzicka und Rike Schröter sollten einfach mal diese Atmosphäre kennen lernen. Es ist ganz anders als bei den allgemeinen Kreismeisterschaften: Strenger, was Abläufe und Verhalten von Kari, Trainer und Turnerinnen betrifft und auch die Leistungen sind meist besser. Viele von den Starterinnen turnten zuvor die Pflichtübungen des DTB-Programms und sind ggf. etwas besser ausgebildet als unsere Gettorferinnen, die ca. knappe 2 Jahre erst vertiefter trainieren für die schwierigeren Elementen. Das erste Gerät war der Balken. Aufgrund von Zeitmangel oder auch Einschränkungen wegen Fußproblemen oder aufgerissenen Händen einigte man sich, nur die Elemente zu turnen, die einem meist gut gelingen und somit auf Anforderungen zu verzichten, um Stürze zu vermeiden. Bei Rike ging die Rechnung auf, es hatte sich gelohnt, den Bogengang rückwärts raus zu lassen. Sie kam fehlerfrei und ohne Sturz durch die Übung. Emilia musste nur einmal vom Gerät. Am Boden lobte man die Mädchen für ihre schöne Darbietung und wurden mit vielen Punkten belohnt. Emilia war die drittbeste an diesem Gerät und Rike die viertbeste der 31 Turnerinnen. Beim Sprung lief es auch gut. Rike verzichtete auf den Sprung Halb-rein-Halb-raus und zeigte wie Emilia zwei Handstützüberschläge. Am Barren gelang Rike eine schöne Übung, die Kippe gelang und sie war am Ende die 8.beste Turnerin. Emila hatte aufgrund der Anforderung „Kippe“ einen geringeren Ausgangswert und zudem ein Element zu wenig. Mindestens 6 Elemente in der Übung und dann der Angang sollten gezeigt werden. In dem noch jungen Turnalter ist es oftmals schwierig, die Anforderungen zu erfüllen. Zum Beispiel ist ein Mühlumschwung wie man ihn in den Schulhofpausen oft sieht, kein nationales Element und kann nicht geturnt werden. Spannend wurde es am Ende bei der Siegerehrung. Wo stehen die beiden Gettorferinnen? Konnten sie jemanden auf die Plätze hinter sich verweisen? Wie empfanden sie selber die Atmosphäre? Die Überraschung war riesig: Rike gelang sensationell der 6.te Platz und Emilia ließ auch die Hälfte der Turnerinnen hinter sich und durfte sich über Platz 14 freuen.

Melanie Lienemann-Günther

siehe

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Gerätturnen-Das-erste-halbe-Jahr-2017.pdf)Bericht[1. Hbj. 2017]587 KB

Nachdem die jungen Turnerinnen (17 Kinder zw. 5 und 13 Jahren) des GTV im Februar 2017 in Großhansdorf beim Athletik-Test des SHTV teilnahmen, eröffnete ihre Trainerin Melanie Lienemann-Günther die Gerätturnsaison 2017. Sie nahm bei den Landesmeisterschaften der Seniorinnen am 28.04.2017 im LLZ teil und qualifizierte sich mit guten Darbietungen an den Geräten Sprung (Sprungtisch), Stufenbarren, Bank (ab 40 Jahre, sonst Balken) und Boden für die Deutschen Meisterschaften der Senioren (DSenM) im Juni in Berlin. Vergleicht man die Punkte der U 40 Turnerinnen: Sie hätte dort auch, vor allem am Barren und Sprung, gut mithalten können. Vielleicht gelingt es ihr erneut bei den Deutschen Meisterschaften, unter die ersten 6 besten Turnerinnen der Altersklasse 40-44 zu kommen. Letztes Jahr verpasste Melanie die Goldmedaille um 0,15 Punkte.
Als Kampfrichterin war vom Gettorfer TV Melanie Bolz im Einsatz. Sie bewertete alle Turnerinnen im Pflichtwettbewerb an allen Geräten und konnte somit seit langen wieder Praxiserfahrungen sammeln. Lena Hering wollte im Kürbereich bei den Turnerinnen der Altersklasse 18-29 starten, musste jedoch aufgrund einer Verletzung absagen. Sie ist hoffentlich wieder genesen, wenn es in der Kreisliga um Punktesammeln geht.

Melanie B. (links) als Kampfrichterin: Sie warten auf die Athletin Melanie L.-G. beim Rückschwung in den Handstand am Stufenbarren

Am 6. Mai 2017, ebenfalls im LLZ (Rudi-Gauch-Halle, Winterbeker Weg in Kiel), geht Jarle Winter (AK 13) an die Geräte. Sie muss von den Anforderungen her am meisten leisten der GTV-Turnerinnen. Aufgrund Trainingsrückstände gegenüber der Konkurrenz (ca. 34 TN aus ganz Schleswig-Holstein und aktuelle bzw. ehemalige Kaderturnerinnen) ist es das Ziel: So fehlerfrei und überzeugend durch diese Landesmeisterschaft im olympischen Gerätturnen zu kommen und eventuell ein paar Turnerinnen auf die Plätze nach ihr zu verweisen. Eine Kampfrichterin vom GTV konnten wir nicht stellen. Eine Kampfrichterin aus Neumünster wird uns unterstützen. Einen Tag später, ebenfalls im LLZ und 15 Uhr, werden Turnerinnen aus Schleswig-Holstein an den Start gehen, die im olympischen Gerätturnen nach dem „Code“ (Code de Pointage) turnen. Das ist die hohe Kunst des Turnens, welches zu sehen sein wird. Sie möchten so viele Punkte sammeln wie möglich und die Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften im Olympischen Gerätturnen schaffen. Sollte das gelingen, werden sie zusammen mit Elisabeth Seitz, Kim Bui und Pauline Schäfer bei den DM in Berlin an den Start gehen und die Elite treffen- als Aktive. Zuschauen lohnt sich!
Am 13. Mai 2017 werden im allgemeinen Gerätturnen 12 Turnerinnen von Dana Günther und Tahnee Lindner (Aileen Lust, Marlena Ruzicka, Lisa Jenz, Catrice Petersen und Rika Hoeppner)  sowie Turnerinnen von Melanie Lienemann-Günther, Melanie Bolz und Joshua Bercher (Yana Lunow, Greta Lingen, Mine Mühr, Ronja Schulz, Hannah Kahlo, Amelie Mahrt und Beeke Schmidt) bei den Kreismeisterschaften in Nortorf des Kreisturnverbandes Rendsburg-Eckernförde an den Start gehen. Die jüngsten und Pflichtstufenturnerinnen starten am Vormittag und die Kürmädels beginnen ihren Wettkampf um 13 Uhr. Als Kampfrichter/Innen sind Joshua, Melanie B., Tahnee und Dana gemeldet. Der Nachmittagswettbewerb ist ein Qualifikationswettkampf zu den Landesmeisterschaften der Turnerjugend Schleswig-Holstein. Jeweils die Erstplatzierte ihres Jahrganges darf nach  Schwarzenbek im Juli fahren.
Im olympischen Gerätturnen werden wir versuchen mit Nele Giese und Emma Bloch in der Altersklasse 7 zu starten. Sie turnen die neuen Pflichtübungen und müssen schon große Herausforderungen wie den Handstand auf dem erhöhten Balken meistern. Unsere Kaderturnerin und 3 Mal in der Woche im LLZ turnende Sophia Ekelmann, Altersklasse 9, wird ebenso im Pflichtprogramm an den Start gehen und sollte auf dem Balken neben dem Handstand und Rad auch den Bogengang rückwärts und Flick-Flack zeigen.

Am 11. Juni 2017 sind die Kreismeisterschaften im LLZ und dienen als Übung für die Landesmeisterschaft am 1. Juli 2017 in  Wedel. Bei diesen Kreismeisterschaften starten in der Altersklasse 9-11 im Kürbereich auch Emilia Ruzicka und Rike Schröter. Für die beiden ist es der erste Start im olympischen Gerätturnen, zuvor turnten sie im allgemeinen Gerätturnen. Doch durch den Entwicklungssprung im letzten Jahr geht man dieses Wagnis an und schaut, inwieweit man mithalten kann mit den Turnerinnen, die im Kader sind/im Kader waren und ggf. bessere Trainingsbedingungen haben. Sie dürfe auch bei den Landesmeisterschaften starten.
Im letzten Jahr war der Gettorfer Turnverein mit einer Mannschaft (Beeke Schmidt, Amelie Mahrt, Emilia Ruzicka und Rike Schröter) in der Liga des SHTV vertreten. In diesem Jahr sind vom GTV gleich 2 Mannschaften gemeldet. In der Kreisliga, Kürwettbewerb, gehen in der Kreisliga 1 Lena Hering, Beeke Schmidt, Jarle Winter, Amelie Mahrt, Emilia Ruzicka und Rike Schröter an den Start. In der Kreisliga 2 turnen die Turnerinnen Aileen Lust, Rika Hoeppner, Ronja Schulz, Hannah Kahlo, Sophia Ekelmann und Mine Mühr. Wahrscheinlich ist es die jüngste Mannschaft in der Liga. Ziel dieser 2 oder sogar 3 Durchgänge: Die Mannschaft 1 hat die Möglichkeit unter die ersten 4 Plätze zu kommen und sich eventuell für die Relegation im Dezember zu qualifizieren (Aufstieg in die Bezirksliga). Die andere Mannschaft des GTV soll weitere Wettkampferfahrungen sammeln, ihre Elemente und im Darbieten/Ausdruck sich verbessern.


Spannend ist ein Mannschaftswettampf. Was sagen die Kampfrichterinnen?

Zum Internationalen Deutschen Turnfest (IDTF) nach Berlin vom 3.-10. Juni 2017 fahren Beeke Schmidt, Jarle Winter und Melanie Lienemann-Günther.



 

Mit 17 Turnerinnen dabei!

Der Gettorfer Turnverein kann stolz auf seine 17 Mädchen sein, die am 4. Februat 2017 die weite Reise nach Großhansdorf antraten um sich mit ihren gleichaltrigen Turnerinnen zu messen im 20 m Sprint, Tau ohne/mit Beinhilfe klettern, Klappmesser an der Sprossenwand, Handstand stehen auf Zeit oder Darstellen einer bestimmten Übungsabfolge auf einer Boden.- oder Airtrackbahn. Am Ende des Tages (19 Uhr) sollten über 200 Mädchen den Helfern und Kampfrichterinnen ihr Können an den 8 verschiedenen Stationen gezeigt haben.

Um 10 Uhr bis 13.30 Uhr zeigten die 6, 7, 8 und 9-jährigen Mädchen ihr Können. Die erst fünfjährige Chiara Lust übt noch keine 4 Wochen in der Leistungsriege und durfte sich von 11 Teilnehmerinnen (TN) über einen tollen 6. ten Platz freuen und war zudem die beste in der Altersklasse 6 bei der Station „Brücke“ und drittbeste bei der Bodenübung. Sie musste wie die siebenjährigen in der Bodenübung u.a. die Rolle rückwärts zeigen und sogar schon Handstandabrollen. In der Altersklasse 7 waren 4 Mädchen vom GTV dabei. Lillie Carstensen wurde sensationell Dritte von 17 Teilnehmerinnen und Leni Ahrens überraschte ebenso mit Platz 5. Emma Bloch und Nele Giese zeigten trotz Trainingsrückstände gute Leistungen und belohnten sich mit Platz 14 und 16. Leni und Lillie überraschten ihre Konkurrenz mit dem Hangeln am Tau: Aus dem Sitzen mit gegrätschten Beinen starten und somit nur mit den Händen klettern/hangeln schafften sie mehr als 2 m zu klettern. Emma gelang es trotz langer Pause an der Sprossenwand einen ganzen Klappmesser zu zeigen (hängend an der Sprossenwand und die Beine bis über den Kopf zu den Händen bringen) und Lillie und Leni zeigten die Klappmesser noch ein „Nummer schwieriger“: Die Füße über ihren Kopf zwischen den Händen an der Sprossenwand platzieren, dann die Beine nur bis 90° max. absenken und dort beim „Totpunkt“ die Beine wieder nach oben heben. Das gelang ihnen mind. 3 Mal.

Ebenfalls 4 Turnerinnen gingen an den Start in der Altersklasse 8. Insgesamt waren es 30 Kinder, die um die Pokale kämpften. Mine Mühr ließ die Halle toben, als sie hangelnd am Tau die 4 m schaffte und zudem nur wenig Zeit dafür benötigte. Von 20 möglichen Punkten erreichte sie tolle 17 Punkte. Auch sonst lief es für sie gut und als Lohn dafür gab es den 8.ten Platz. Auch Yana Lunow, Greta Linden und Beke Busch konnten ihr Geübtes abrufen oder sogar verbessern. Willensstärke und tolle Haltung bei den Komplexübungen (u.a. Bogengang, Handstandabrollen mit geraden Armen und auch mit geraden Beinen aufstehen sowie Rolle rückwärts mit geraden Armen und Beinen in den Liegestütz) auf der Bodenbahn brachten stolze Plätze 21,24 und 27 hervor. Die Altersklasse 9 zeigten wieder eine andere Bodenübung, die noch schwieriger war als die bisherigen. Neben dem Flick-Flack und Bogengang wurde auch der Handstützüberschlag erwartet oder die Felgrolle (Rolle rückwärts mit geraden Beinen und Armen in den Handstand) und nach einer Rolle vorwärts in den Handstand kommen und dann auch noch eine ganze Drehung im Handstand um die eigene Achse. Hannah Kahlo und Ronja Schulz mussten einige dieser Elemente auslassen und hatten somit schon einige Punkte Rückstand zu ihrer Konkurrenz. Dank guter Leistungen am  Tau, an der Sprossenwand ließen sie einige Turnerinnen (insgesamt 25 TN) hinter sich und konnten sich über Platz 18 (Ronja) und 20 (Hannah) freuen. Ihre Vereinskameradin Sophia Ekelmann turnt seit einem Jahr im Landesleistungszentrum und ist seit diesem Jahr im Landeskader des Schleswig - Holsteinischem Turnverband (SHTV). Das intensivere Training und eine kleinere Trainingsgruppe zahlen sich aus. Sie war die schnellste im  Sprint, die zweitbeste beim Start aus dem freien Grätschstütz in den Handstand hoch und wieder zurück in den Ausgangspunkt in ihrer Altersklasse 9. Zudem konnte mind. 2 sec. ohne Hilfe auf einem Barrenholm stehen. Das gelang nur wenigen der über 200 TN an diesem Tag. Sie durfte wie Lillie auf die Treppe: Platz 3 hieß es auch für sie am Ende.

Nach den Erfolgen der 12 Turnerinnen im ersten Durchgang waren Aileen Lust, Emilia Ruzicka und Rike Schröter motiviert in ihrem  Durchgang, der Altersklasse 11, gestartet. Emilia war die Schnellste beim Sprint und Aileen die viertbeste. 18 bzw. 17 von 20 möglichen Punkte waren schon mal eingesammelt. Bei den Klappmesser wuchsen sie über sich heraus und zeigten die halben Klappmesser (Beginn mit den Füßen zw. den Händen, 90° absenken der Beine und Füße danach wieder zw. die Arme). Insgesamt 10 Mal bewegten Emilia und Rike ihre Beine auf und ab, zudem lief die Stoppuhr und weil sie im zeitlichen Rahmen waren, gab es für diese schwierige Übung viele Punkte (17 Pkt. für Rike und 15,5 Pkt. für Emilia). Die Komplexübung hatte es in sich. Neben Flick-Flack und  Felgrolle sollten auch Salto vorwärts mit anschließendem Strecksprung und das freie Rad (Rad in der Luft, ohne Handaufsatz) gezeigt werden. Aileen zeigte erst ein paar Tage vor dem Wettkampf, dass sie auch das freie Rad beherrscht. Somit hatten alle 3 Mädchen alle Elemente in ihrer Übung drin und konnten auch alle Elemente/Anforderungen an diesem Tag abrufen. Sie belohnten sich mit Platz 14 (Emilia), Platz 15 (Rike) und Platz 24 (Aileen) von insgesamt 30 Turnerinnen in ihrer Altersklasse. Es ist selten, dass Kinder, die 10 Jahre oder älter sind, zum ersten Mal bei dem Wettkampf im olympischen Gerätturnen teilnehmen. Die Teilnahme an den Wettkämpfen im „Kunstturnen“ sind nur dann erlaubt, wenn die Turnerin am Athletischen Norm Wettbewerb teilgenommen hat. Aileen hat für diesen Wettkampf nicht so lange üben können wie Rike und Emilia. Und auch diese beiden haben sich kurz vor dem Jahreswechsel entschlossen, das Wagnis olympisches Gerätturnen anzugehen und Anfang Juli bei den Landesmeisterschaften zu starten. Somit war das Ergebnis beim diesjährigen Athletik-Wettkampf eine tolle Überraschung, denn intensiv Vorbereitung ist was anderes.

Beim letzten Durchgang an diesem Tag starteten Amelie Mahrt und Jarle Winter in der Altersklasse 12/13. Dieser Jahrgang wurde zusammen bewertet. 34 Kinder nahmen teil. Jarle „sprintete“ das Tau nach oben und war an dem Tag vermutlich eine der Schnellsten aller Teilnehmerinnen. Sie hatte einen leichten Haltungsabzug erhalten und bekam anstelle der max. 20 Punkte 19,5 Punkte. Beim Sprint waren beide schnell unterwegs und auch die Klappmesser waren toll. Wie auch Rike und Emilia gelang ihnen die halben Klappmesser in einer hervorragenden Zeit. Die Bodenübung war ein wenig schwerer als bei den 11 jährigen. Hier sollte aus dem Stand Flick-Flack mit anschließendem Salto rückwärts gezeigt werden. Beiden gelang dies super. Jarle schaffte es, auf dem Barrenholm für 3 Sekunden zu stehen und durfte sich am Ende über Platz 14 freuen. Die Plätze 1-10 gingen an Kaderturnerinnen bzw. „Kunstturnerinnen“. Amelie, zum ersten Mal dabei, kann stolz sein auf ihre Leistungen. Vor allem das Zeigen einer schönen Bodenübung mit allen schwierigen Anforderungen macht Mut, auch das Wagnis olympisches Gerätturnen anzugehen. Leider ist der Wettkampf schon Anfang Mai. Wir hoffen, dass wir bis April viele Anforderungen für die einzelnen Geräte (Sprungtisch, Stufenbarren, Balken und Boden) erfüllen können und beim Wettkampf Anfang Mai gemeinsam mit Jarle dabei sind.

Unterstützt wurden die Kinder durch ihre Eltern auf der Tribüne und im Innenraum von der Spartenleitung Anja Kahlo sowie der Trainerin Melanie Lienemann-Günther und den Kampfrichter Melanie Bolz und Joshua Bercher.

 

 

Im Folgenden steht das Protokoll als Download bereit.

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (2017-01-18-ProtokollAbteilungsversammlungTurnen.pdf)Protokoll[Abteilungsversammlung Turnen]54 KB

Am 28. Mai 2016 reiste unsere Übungsleiterin für Gerätturnen und Mutter eines kleinen Sohnes in das knapp 920 Kilometer entfernte Radolfzell am Bodensee, um bei den Dt. Seniorenmeisterschaften, Gerätturnen weiblich, zu starten. Obwohl nicht viel Zeit für Training und großartige Vorbereitung blieb, startete Melanie neben ihren 15 Mitstreiterinnen in der Altersklasse 40 bis 44 und dies mit großem Erfolg.

Am Barren bewies Melanie ihr Können und jahrelange Erfahrung an den Turngeräten. Mit einer sauberen und fehlerfreien Ausführung ihrer einstudierten Kür konnte sie die höchste Barrenwertung erzielen. Ihr Ausgangswert glich dem Endwert. Melanie schaffte es ohne Abzüge zur Bestbenotung dieser Disziplin.

In der nächsten Disziplin, dem Sprung, wurde Zuschauern und Kampfrichtern ein schöner Sprung über den Sprungtisch gezeigt. „Halb rein + Halb raus“ wie es in Fachrunden heißt. Der Sprung gefiel auch den Kampfrichtern und bewerteten ihn mit der zweithöchsten Wertung, gerade einmal 0,05 Punkte weniger als die Disziplinbestwertung.

In den weiteren Disziplinen, dem Boden und Balken, hat die Vize-Meisterin leider kleine Wackler zu verzeichnen gehabt. Vermutungen liegen nah, hätte Melanie den Meistertitel mit nach Hause nehmen können: Zum Gesamtsieg fehlten ihr lediglich 0,15 Punkte.

„Ich bin rundum zufrieden“, verkündet Melanie zufrieden nach ihrem Titel. „Für Training blieb wenig bis keine Zeit, da ich für die GTV-Mädels in der Halle stehe. Einige von ihnen hatten auch am selben Tag ihre WK-Kreismeisterschaften in Nortorf. Sie wurden betreut von unseren älteren Turnerinnen, die extra auf ihren WK verzichtet haben, um mich zu ersetzen. Vielen Dank und Respekt“, entgegnet Melanie dankend und reist zufrieden in den hohen Norden zurück.

Der Gettorfer Turnverein gratuliert Melanie Lienemann-Günther herzlich zu diesem großen sportlichen Erfolg und bedankt sich für ihr tolles Engagement für die Turnabteilung.

Wir sind erstmals dabei! Es ist soweit!!

In der Verbandsliga für TSV Kronshagengehen an den Start: Tahnee Lindner, Dana Günther und Lena Hering.

In der Einsteigerliga (Bezirksliga) starten: Beeke Schmidt, Lena Schütz, Rike Schröter und Emilia Ruzicka.

Unterstützt werden wir von 2 Turnerinnen des TSV Kronshagen (ebenfalls trainiert von Melanie Lienemann-Günther).

Außerdem zum Team gehören Mara Haucke und Amelie Mahrt.

Es ist jetzt schon spannend, wie der Wettkampf für uns wird. Wir haben vor allem in der Bezirksliga keinen Überblick, wie die Konkurrenz sein wird, deren Turnerinnen sicherlich mehr Wettkampferfahrung haben als unsere Mädchen.

Die Turnerinnen der Bezirksliga haben z. T. noch keine 5 Wettkämpfe in ihrer Turnerlaufbahn erlebt. Zudem kann es durchaus sein, dass wir eins der jüngsten Teams stellen (Emilia, Rike und Mara werden erst 10 Jahre alt in diesem Jahr und Amelie ist nur ein Jahr älter).

Eine weitere, sehr positive Entwicklung ist, dass es erstmalig Kampfrichterinnen im Gerätturnen beim GTV gibt. Wir freuen uns, dass 2015 Melanie Bolz und Tahnee Lindner ihre Kampfrichterausbildung für das allgemeine Gerätturnen (auf Wettkampfebene) erfolgreich abgeschlossen haben und sind ebenso glücklich, dass Tahnee sich gemeinsam mit Dana Günther am Anfang dieses Jahres an die schwierige Kampfrichterausbildung für Kürwettbewerbe gewagt haben.

Herzlichen Glückwunsch Euch dreien!!!

Jetzt dürfen die Turnerinnen, dank euch, auch in der SHTV-Liga mitturnen!

Ein großes Lob und noch mehr Dank an unsere Trainerin des GTV Gerätturnen, Melanie Lienemann-Günther, welche am 24.04.16 Landesmeisterin der Seniorinnen in der AK (Altersklasse) 40-44 wurde.

Viel Zeit selber zu trainieren bleibt ihr nicht, da sie sich mit viel Elan und Enthusiasmus um den Gerätturn-Nachwuchs kümmert (AK 6 – 18 Jahre zurzeit, momentan 4 Gruppen) sowie verschiedene Wettkämpfe (allgemeines Gerätturnen und olympisches Gerätturnen sowie Mehrkampf) als Trainerin mit den Turnerinnen besucht.

Dennoch zeigte sie einen guten Wettkampf und hat die Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften in Radolfzell (Bodensee) am 28.05.2016 geschafft.

Die Turnersparte mit allen Turnerinnen, Eltern und Spartenleiter gratuliert Dir herzlichst, liebe Mel.

Erstmalig veranstaltete die Turnabteilung am 25.11.2015 unter der Leitung von Sarah Timm und Jana Brandewiede ein großes Laternelaufen für die Kleinsten des Vereins.

Mit ca. 250 gemeldeten Eltern-Kind-Turnern von Krabbelalter bis Grundschulalter ist diese Sparte mit am stärksten besetzt. Wöchentlich haben die Kids die Chance, sich in der Halle auszutoben. Ob Klettern, Kriechen, Ballspielchen oder die Erkundung von tollen Bewegungslandschaften, den Ideen und Kreativität ist freien Lauf gelassen.

Trotz schlechter Wetteraussichten am geplanten Veranstaltungstag, war der „Wettergott“ gnädig mit uns und der Regen hörte rechtzeitig zum Beginn des Laternelaufens auf. Dick und warm eingepackt in Winterkleidung, ausgestattet mit Liedtexten, großen Feuerfackeln und den unterschiedlichsten, kreativen Laternen der Kleinen wurde sich mit bekannten Kinderliedern, passend zum Laternelaufen, eingestimmt. Rund 120 Vereinsmitglieder, darunter unsere Turnkinder mit Eltern, Großeltern, Verwandten, kleinen und großen Geschwistern sind der Einladung der Turnübungsleiter gefolgt. „Dabei befürchteten wir, aufgrund des Wetters alleine unsere Strecke laufen zu müssen“, sagt Sarah Timm erleichtert.

Das Ausmaß der Teilnahme an der Veranstaltung wurde uns erst bewusst als die komplette Gruppe die Straße Richtung Park überqueren musste. Ein Ende der Schlange, die von Wegweisern sicher über die Straße geleitet wurde, war nicht in Sicht. Immer mehr schlossen sich der von Laternen hell erleuchteten Karawane an.
Durch Ordner in Warnwesten haben wir den Überweg gesichert.

Gut eine halbe Stunde ging es durch den Gettorfer Park, entlang am Tierpark und zurück zur Sporthalle. Dank der großen Unterstützung von drei zusätzlichen Helfern und zwei Damen, die sich um die Getränkeausgabe kümmerten, war es uns möglich, nach dem Marsch ein gemütliches Zusammensitzen mit Punsch und Gebäck auf der Tribüne der Sporthalle zu organisieren. Neben guter Stimmung und tollen Gesprächen außerhalb des rein sportlichen Aspekts, gab es schlichtweg positive Rückmeldung und Wunschäußerungen einer Wiederholung der Veranstaltung im nächsten Jahr. Als Übungsleiter sind wir sehr stolz auf die gut angenommene Idee, die Unterstützung der tatkräftigen Helfer und vor allem das Mitwirken der Kleinsten. Wir werden die Veranstaltung auf jeden Fall wiederholen und freuen uns jetzt auf das anstehende Weihnachtsturnen am 16.12.2015 ab 15:30 Uhr in der Parkschule Gettorf.

Impressionen

 

zum Vergößern bitte klickenzum Vergößern bitte klicken

In diesem Jahr hatten die beiden Gettorferinnen die Möglichkeit, für den GTV die C-Lizenz-Kinderturnen im Eltern-Kind-Turnen / Kleinkinderturnen in der Landesturnschule in Trappenkamp zu absolvieren.

An insgesamt fünf Wochenenden wurden sowohl theoretische Inhalte behandelt als auch überwiegend praktische Testübungsstunden abgehalten. Die Tage waren klar gegliedert mit ihren vorgesehenen Themen. Neben der Akrobatik und dem Kindertanz, konnten sich die insgesamt 24 Teilnehmerinnen auch beim Ringen und Raufen mit dem Pezziball und an allen in der Halle vorhandenen Turngeräten ausprobieren. Der richtige Handgriff, die perfekte Hilfestellung und Tipps zur Vereinfachung anfangs schwieriger Turngeräte waren inhaltlicher Bestandteil der Lizenz, auch der späteren theoretischen und praktischen Abnahmeprüfung. Wertvolle Tipps und Erfahrungsberichte von jahrelang erfahrenen Referenten wurden nicht nur angesprochen sondern den Teilnehmern bildlich vorgespielt und/oder vorgeturnt.

Letztendlich entschieden die beiden Endprüfungen über das Bestehen der C-Lizenz. Im schriftlichen Teil wurde ein knapp 150-seitiges zusammengestelltes Skript prüfungsrelevant. Für die praktische Prüfung durfte sich das Alter und die entsprechende Form, in denen die Prüflinge zum größten Teil bereits in ihrem Verein als Übungsleiter fungieren oder dies künftig werden, ausgesucht werden. Sarah Timm und Jana Brandewiede entschieden sich für die Variante des Eltern-Kind-Turnens im Alter von 2-3 Jahren. Nach dem zufälligen Auswahlprinzip wurde jedem Zweierteam des Kurses ein Thema zugelost, welches in einer Übungsstunde widergespiegelt werden musste. Die beiden GTVlerinnen durften sich zum Thema „Farben“ ausleben.

Geprüft wurde eine komplett durchgeführte Turnstunde, mit Begrüßungsteil, Hauptteil mit vielen zum Thema passenden, selbst ausgedachten Bewegungslandschaften und einem Abschiedsteil. Über Wochen probierten Sarah und Jana ihre Ideen in den eigenen Turnstunden aus, skizzierten ihre Aufbauten immer wieder neu, suchten nach geeigneten Begrüßungs- und Abschiedsliedern. Viel Aufwand, viel Materialanschaffungen und viele Nerven gingen im Alltagsstress in den Prüfungsaufbau und vor allem in die schriftliche Ausarbeitung.

Am Ende bestanden die beiden trotz anfänglicher Strapazen aufgrund einer Autopanne auf dem Weg zur Prüfung mit einer hervorragenden Leistung und sind nun lizenzierte Übungsleiter im Kinderturnen. Sarah leitet im Gettorfer Turnverein das Eltern-Kind-Turnen ab 4 Jahren, mittwochs ab 15:15 Uhr und Jana ist zuständig für das Eltern-Kind-Turnen vom Krabbelalter bis 3 Jahre, dienstags ab 15:00 Uhr.

Foto: links Jana Brandewiede, rechts Sarah Timm

 

Hier der Bericht aus der Eckernförder Zeitung vom 14.8.2015:

zum Vergrößern bitte klicken

Liebe Trainer/innen, Übungsleiter/Innen und Helfer/Innen,

auch in diesem Jahr wird die Turnabteilung um Judith Pirkstin, Luca Haß, Melanie Lienemann-Günther, Annalena und Marie Christin Spilz (Kleinkinderturnen, Kinderturnen sowie Gerätturnen für Kinder und Jugendliche) wieder für ALLE eine Weihnachtsfeier organisieren.

Dieser Nachmittag ist nicht nur für die Kinder der Turnabteilung, sondern für alle Kinder und Jugendliche des GTV gedacht. Somit begrüßen wir auch Teilnehmer/Innen aus den anderen Abteilungen - gerne auch mit einer kleinen Darbietung.

Im letzten Jahr haben die Kleinen vom Kinderturnen und Kindertanz sich präsentiert und die Gerätturnerinnen zeigten eine Aufführung.
Am Ende der Weihnachtsfeier wird der Weihnachtsmann erwartet. Er  möchte vorab gerne wissen, für wie viele Kinder er etwas mitbringen kann.
Bei Interesse, sich bei den übrigen Abteilungen und den Eltern zu präsentieren, bitten wir um eine kurze Rückmeldung. Bitte die ungefähre Angabe an zu erwartenden Kinder und Jugendlichen bei der Anmeldung mit angeben. Zudem eine Information, wie lange die Darbietung (zw. 5 und 12 Minuten) ungefähr dauert (Aufbau und Abbau) und welche Geräte ggf. benötigt werden.


WEIHNACHTSFEIER 2014:
Weihnachtsfeier am:                  17.12.2014
In welcher Halle:                          Grundschulhalle
Beginn der Weihnachtsfeier:    15.30 Uhr
Ende der Weihnachtsfeier:        ca. 17.30 Uhr- je nachdem, wie viele sich beteiligen
Dauer der Darbietung:                Zwischen  5 und 12 Minuten
Anmeldung von Darbietungen: 07.12.2014

Bei Fragen, Anregungen oder Anmeldung meldet Euch gerne bei:

Melanie Lienemann-Günther
Bökeneck 14
24244 Felm
04346-3667403
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Seit dem 5. Juni 2014 gibt es eine neue Kindertanzgruppe für das Alter von 2 bis 4 Jahren im GTV. Donnerstags von 16:00 bis 16:45 Uhr können die Jüngsten erste Erfahrungen mit Bewegung und Tanz zu Musik machen. Spielerisch, mit ganz viel Spaß und Abwechslung werden Raumorientierung, Körperwahrnehmung, Rhythmus und vieles mehr geschult.

Infos / Anmeldung bei Judith Majzoub, Tel. 0157/84028781.

Warnung: Keine Bilder im angegeben Ordner vorhanden. Bitte Pfad kontrollieren!

Debug: angegebener Pfad - http://gettorfer-tv.de/images/2013-12-11-Weihnachtsturnen

Liebe Turn-Eltern,

der Gettorfer TV hat einen DTB Kinderturn-Club gegründet!

Der Kinderturn-Club ist ein Projekt der Deutschen Turnerjugend im Deutschen Turner-Bund zur Unterstützung der Turnvereine. Er steht für qualitativ hochwertige Übungsstunden im Kinderturnen und Engagement für Kinder. Deshalb können nur Vereine einen Kinderturn-Club einrichten, die bestimmte Kriterien bezüglich der Qualifikation ihrer Übungsleiter/innen erfüllen. 

Der Deutsche Turner-Bund unterstützt Vereine, die einen Kinderturn-Club gründen, auf vielfältige Weise, u.A. mit Praxistipps, - materialien und kostenlosen Fortbildungen.
Die Kinder erhalten vierteljährlich das Kinderturn-Heft. Darin finden sie etwas zum Basteln, Rätsel, Witze, einen Comic und ein Gewinnspiel. Für die Eltern gibt es im Kinderturn-Heft den Elternrat mit aktuellen Themen – schaut doch mal rein!

Der Kinderturn-Club hat auch ein Maskottchen, namens Taffi.

Der Kinderturn-Club richtet sich an Kinder zwischen vier und zehn Jahren. Alle Mitglieder der Kinderturn-Gruppen des Vereins in diesem Alter sind automatisch auch Mitglieder im Kinderturn-Club. Die Mitgliedschaft im Kinderturn-Club ist kostenfrei und endet automatisch mit Austritt aus dem Verein bzw. wenn das Kind in eine andere Gruppe wechselt.

Für Eltern, die Fragen zum Kinderturn-Club haben, steht Joshua Bercher zur Verfügung, Tel. 04346-6023921, Mail. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Allgemeine Infos gibt es auch im Internet unter www.kinderturnclub.de.

Am Sonntag, den 9. Oktober 2016 war es endlich so weit. Nach 2 Wochen ausgiebigem Training und viel Vorbereitung besuchten wir die Kreisgymnastikschau in Rendsburg. Insgesamt nahmen dieses Jahr 7 Vereine mit 11 verschiedenen Gruppen teil.

Es war alles vertretenen, von einer Kindergruppe aus Alt Duvenstedt, den Ballettmäusen aus Nortorf, den rhythmischen Sportgymnasten aus Rendsburg bis zu den Bredenbeker Sportelfen, um nur einige der Gruppen zu nennen. Unsere Turngruppe aus Gettorf wurde von Turnerinnen aus Kronshagen unterstützt und gemeinsam freuten wir uns auf unseren Auftritt.

Nach vielen tollen Aufführungen der anderen Gruppen war es endlich soweit, die Pause stand an und das hieß für uns Geräte aufbauen. Nach wenigen Minuten standen die Turngeräte und alle hatten noch kurz Zeit, sich am Trampolin einzuspringen. Nach einer kurzen Geschichte über unsere Choreografie und Vorstellung aller Turnerinnen begann unsere Aufführung.

Nach einer gemeinsamen Choreografie mit dem Schwungtuch ging es für alle an den Schwebebalken, der aus vier hintereinander aufgestellten Kästen bestand. Nachdem alle einmal gesprungen waren verteilten sich die Älteren auf der Fläche vor den Geräten und die Kleineren aus der Gruppe zeigten ihr Können, vom Handstandlaufen bis zur Radwende. Gleichzeitig zeigten die Größeren verschieden Boden- und Akrobatik-Übungen. Danach zeigten die Kleinen zusammen mit ihren Trainerinnen und Trainer verschiedene turnerische und akrobatische Figuren. Die Größeren zeigten dann noch Handstand, Brücke, Flick-Flack, Vorwärts- und Rückwärtssalto. Zum Abschluss präsentierten Lynn Schwäke und Laura Wendelsberg (TSV Kronshagen) noch ihre Übungen am Schwebebalken. Tosender Applaus war die Belohnung für unsere gut gelungene Aufführung. Allen Turnerinnen hat die Vorstellung auf der Kreisgymnastikschau sichtlich Spaß gemacht hat und sie würden gerne bei der nächsten Schau wieder dabei sein.