Vorstandsbrief zur aktuellen Lage des Vereins

Liebe Mitglieder,

 

zunächst möchten wir Euch ein gesundes und lebensfrohes Jahr 2022 wünschen!

 

Der Beginn des Jahres ist erneut geprägt von der Pandemie, die uns wohl noch lange begleiten wird. Aufgrund dessen möchten wir die erste Ausgabe des GTV Aktuell 2022 nutzen, um Euch die Auswirkungen auf den Sportbetrieb des GTV zu erläutern.

 

Wie bereits auf der Delegiertenversammlung im September 2021 erwähnt, wird „unsere Krise“ erst beginnen, sofern die „Coronakrise“ endet.

 

Was heißt das konkret?

 

In den Jahren 2020 und 2021 sind wir gut durch die Pandemie gekommen. Das liegt im Wesentlichen an folgenden drei Faktoren:

 

- Erhalt der Soforthilfen I + II

- Anmeldung von Kurzarbeit

- Kosteneinsparungen durch Lockdown (Übungsleiter, Spielbetrieb etc.)

 

Parallel hat sich der Mitgliederstand seit Beginn der Pandemie um ca. 300 auf insgesamt 1.945 Mitglieder reduziert. Aus finanzieller Sicht sind das Mindereinnahmen von ca. -71.000 €, die wir im Jahr 2021 zu verzeichnen haben. Das heißt: Die Einnahmen aus Mitgliedsbeiträgen sind stark gesunken, der vollständige Sportbetrieb und das vollständige Sportangebot verursachen gleichzeitig Kosten auf “Vor-Corona-Niveau”.

 

Welche vorbeugenden Maßnahmen wurden getroffen?

 

Die beschriebene Entwicklung konnten wir bereits Ende des Jahres 2020 erahnen und haben daher eine betriebliche Rücklage in einer mittleren fünfstelligen Höhe gebildet, um die Administrative des Vereins aufrecht erhalten zu können. Die Rücklage sollte ursprünglich das Jahr 2021 auffangen. Aufgrund der zuvor erwähnten drei Faktoren konnten wir die Rücklage jedoch vollständig in das Jahr 2022 übertragen. Zudem haben wir die Kostenstruktur im Verein auf Optimierungsmöglichkeiten geprüft und u.a. durch die Umstrukturierung der Aufgaben in der Geschäftsstelle Kostensenkungen in Höhe von ca. 20.000 € erzielt.

 

Welche Auswirkung hat nun die Situation für den Verein?

 

Mit dem heutigen Stand der Sachlage spüren wie die Auswirkungen im Jahr 2022, da wir derzeit einen erneuten Lockdown und eine damit verbundene Soforthilfe III sowie Einsparungen etc. ausschließen. Die geplanten Einnahmenverluste im Jahr 2022 (geplante Unterdeckung -49.000 €) können wir vermutliche durch die erwähnte Rücklage auffangen. Im Folgejahr könnte es dann aber etwas enger für uns alle werden.

 

Wir werden die Situation gemeinsam mit dem Aufsichtsrat fortlaufend bewerten und Euch auf dem Laufenden halten. Folgende Annahmen haben wir aufgestellt, die wir Euch an dieser Stelle mitteilen möchten:

 

„Während des Jahres 2022“:

WENN…

…wir nicht wieder einen Mitgliederwachstum erfahren,

…sich die Beiträge nicht auf ein „Normalniveau“ einpendeln,

…keine alternativen und damit sehr hohe Erlösquellen schaffen (Beitragserhöhung etc.),

 

„Während des Jahres 2023“:

DANN…

…können wir mit einer Baurücklage den kritischen Zustand „dehnen“.

…müssen wir „Non-Profit-Abteilungen“ abstoßen (Sportangebot drastisch reduzieren).

…kann der Verein in dem Maße nicht weiter hauptamtlich geführt werden.

 

Selbstverständlich arbeiten wir akribisch daran, dass sich die Szenarien des Jahres 2023 nicht bewahrheiten. Daher liegt unser Schwerpunkt im Jahr 2022 darauf, neue Mitglieder zu gewinnen und/oder Mitglieder, die während der Pandemie gekündigt haben, zurückzugewinnen. Alternativen bzw. weitere hohe Erlösquellen sehen wir aktuell nicht.

 

Gerade zu Beginn des Jahres sind das keine schönen Neuigkeiten. Wir möchten jedoch transparent mit der Situation umgehen und Euch bestmöglich informieren bzw. mitnehmen. Bleibt bitte weiterhin gesund und treibt Sport!

 

Herzliche Grüße

Euer Vorstand