24:23 Krimi gegen Eidertal 2 – Staffelsieg für die Zweite Herren – Abschied des Präsis

Ballsport

Na, das Drehbuch war doch geschrieben. Erster gegen Zweiter, beide ohne Punktverlust, Freitagabend, volle Hütte (120 Zuschauer). Der zum Saisonende ausscheidende Ehrenpräsident der Zweiten Herren Homi wird vor dem Anpfiff mit herzlichen Worten von Kapitän Marco Koch verabschiedet. Schiedsrichter Ralf Rathje pfeift zum letzten Tanz der verquirlten Spielzeit 21/22 an.

 

26 Spieler hatten sich einsatzbereit gemeldet, so musste leider etwas aussortiert werden. Fokus wie immer auf gute Deckungsarbeit und möglichst hohes Tempo. Wenig überraschend haben diesen Plan auch die Gäste aus dem Eidertal, und so entwickelt sich ein munteres Spielchen, mit gutem Auftakt für den GTV (5:2 durch Ben Smit, nach doppelten Torerfolgen von Lucht und Dahsel). Dass die Gäste aber nicht nur zum Party-Zugucken vorbeigekommen sind, zeigen Sie fortan. Ein 5:0 Lauf bringt die Führung, vor allem der Rückraum ist immer wieder frei, bzw. Linksaußen Dennis Nay zu flink im Gegenstoß. Die Mitte von Durchgang eins ist nicht hochklassig, aber umkämpft.

 

Die ersten Wechsel auf beiden Seiten, und beide Trainer bringen gute Spieler von der Bank. Max Willy Koch sorgt zwar noch für den Ausgleich (10:10), doch die Schlussphase gehört der Flintbek/Molfseer Spielgemeinschaft. Auch, weil SG-Schlussmann Lennart Lass den Kasten dicht macht, und voll in den Köpfen der Gettorfer Spieler drin ist. Gleich 5 Eins-gegen-Eins-Duelle entscheidet der Keeper für sich. Da die wuchtigen Patrick Baumgarten und Niklas Neumann von der GTV-Deckung nur begleitet werden, wächst die Führung der Gäste auf 10:14. Wichtig, die Erste Parade von Stegemann Sekunden vor der Pause, der den Ball von der Linie kratzt. Puh, der stärkste Gegner für die Gettorfer am letzten Spieltag, man kriegt nix geschenkt.

 

Die Köpfe hingen in der Kabine, dabei war es gar nicht so schlecht. Chancenverwertung, und vor allem: schnellere Beine in der Deckung. Die Gäste wechseln zum Auftakt in den zweiten Durchgang nahezu komplett durch, und diese Phase nutzen die Hausherren. Alex Lucht zieht die Strippen im Rückraum nun geschickt, und wirft vier Tore in den ersten 9 Minuten von Halbzeit 2 – erst zum 14:14- dann zum 16:16-Ausgleich. Erik Renner mit Karrieretor zwei und drei. Die Halle wird lauter. Ebenfalls ein Faktor: Jan Stegemann im Tor. Er krönt seine überragende Rückserie, und hat immer wieder ein Körperteil am Ball.
Beim 18:18 wirft Patrick Baumgarten 18 Minuten vor dem Ende den letzten Ausgleich für die SG. Torben Dahsel, Bjarne Wolfrath und wieder Alex Lucht – Gettorf kann sich leicht absetzen. War es das? Klares Nein.

 

Unterstützt von den Mitgereisten hauen sich auch die Eidertaler voll rein, und als Boris Horst-LeComte die einzige (!) Zeitstrafe des fairen Spiels abbrummt, die Gettorfer im Angriff ideenloser werden, dreht das Spiel auf die finalen Minuten ein. In Überzahl erzielt Dennis Nay den 22:22 Ausgleich bei 54:25 auf der Uhr – es werden nur noch drei Tore in diesem Spiel fallen. Mit Glück und Finesse verwandelt Max Willy Koch von Linksaußen zum 23:22 (55.), beantwortet erneut von Patrick Baumgarten (58.).

 

Gettorf kommt ca. 90 Sekunden vor Schluss in Ballbesitz. Reicht das für den letzten Angriff? Mit vielen Freiwürfen, Eidertal lässt keinen Wurf mehr zu, kommt die Grüne Karte 28 Sekunden vor dem Ende. In der Auszeit wird der letzte Spielzug besprochen. Kein Gedanke daran, dass auch ein Unentschieden schon reichen würde. Über die linke Seite soll in der Kleingruppe die Entscheidung gesucht werden.
Der Schiri hebt den Arm gleich nach Wiederanpfiff, es ist wirklich spannend. Und mit Pass 6 kommt Kreisläufer Boris Horst-LeComte wieder an den Ball, dreht sich, und netzt zum Siegtreffer. Jetzt ist es sehr laut in der Gettorfer Grundschulhalle. Die schnelle Antwort (4 Sekunden Restzeit) der Gäste verpufft, Abpfiff, Jubeltraube.

 

Ein glücklicher Sieg der Gettorfer zweier ebenbürtiger Mannschaften, die Dahselsche Formel „Team schlägt Qualität“ kann durchaus als Saisonkredo verstanden werden. Es muss nicht weiter ausformuliert werden, dass die Nacht wenig geschlafen wurde, Haare abrasiert, Getränkebecher gefüllt und geleert, und auch der Aufstieg in die Regionsliga diskutiert wurde. Zur Erinnerung: 2 Tore weniger im Dezember, und man wäre in der 3. Regionsklasse gelandet…no kidding…

 

Als Abschiedspräsent für den Präsident funktionierte diese verlustpunktfreie Rückrunde alle mal. Machs gut Homi, und lass Dich jeden Freitag und am Wochenende blicken.
[Steffen Augspach]