Mein Verein! Mein Sport!

Im Mittelpunkt unseres Vereinslebens stehen die Menschen – Mitglieder und Mitarbeiter. Unser Zusammenwirken hat der GTV in seinem Leitbild zusammengefasst. Dieses wurde von der Mitgliederversammlung am 11.3.2015 beschlossen und von der Delegiertenversammlung am 9.5.2019 aktualisiert.

 

Unsere Satzung

An dieser Stelle kannst Du Dir die Satzung des GTV durchlesen oder herunterladen.

Satzung GTV

Leitbild des GTV

 

Präambel

Dieses Leitbild soll Grundlage und Orientierung für Strategien, Ziele und operatives Handeln sein. Es soll die Identifikation der Mitglieder sowie der ehren-, neben- und hauptamtlich Mitarbeitenden mit dem GTV verstärken.

 

Für wen wir da sind

Der Gettorfer Turnverein von 1889 e.V. (GTV) ist für alle Alters- und Personengruppen offen, die die Werte und Ziele teilen und vorleben. Wir fühlen uns dem allgemeinen Wohlbefinden all unserer Mitglieder verpflichtet.

 

Der GTV ist Treffpunkt und sportliche Heimat für viele Menschen. Wir bieten die Rahmenbedingungen für das Entstehen von Gemeinsamkeiten, Identifikation und Verbundenheit sowie den Austausch untereinander.

 

Was wir tun

Der GTV setzt sich seit mehr als 130 Jahren für Sport und Gesunderhaltung in Gettorf und Umgebung ein. Darüber hinaus gestaltet der GTV als regional größter Sportverein das soziale Umfeld und kulturelle Bild der Gemeinde mit.

 

Wir übernehmen über unser Sportangebot hinaus gesellschaftliche und soziale Verantwortung.

 

Wir fördern sowohl den Freizeit- und Gesundheitssport als auch den Wettkampfsport auf Breitensportbasis.

 

Bezahlte Sportler finden beim GTV keine Heimat. Illegale leistungsfördernde Maßnahmen (Doping) lehnen wir strikt ab.

 

Bildung im und durch den Sport ist unsere Kernkompetenz. Wir kooperieren als Bildungspartner mit Schulen und gestalten – auch mit Sozialverbänden – Ferienangebote für Schüler.

 

Wir tragen dazu bei, Kinder und Jugendliche mit Selbstvertrauen an die Herausforderungen des Lebens heranzuführen. Als Zeichen zum Schutz von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen unterzeichnen alle Funktionsträger den entsprechenden Ehrenkodex des Landessportverbandes und der Sportjugend Schleswig-Holstein.

 

Was uns auszeichnet

Durch die Vielfalt der Sportangebote im GTV kann man sich bei uns lebenslang sportlich betätigen.

 

Unsere Mitglieder werden durch qualifizierte Übungsleiter und Trainer betreut. Zusammen mit der Gemeinde und dem Schulverband – aber auch alleinverantwortlich – schaffen wir zeitgemäße Sportanlagen.

 

Die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund und die Inklusion von Menschen mit Behinderung sind uns wichtig.

 

Der GTV und seine Mitglieder vertreten die Vereinsinteressen aktiv und kontinuierlich gegenüber Politik, Verwaltung und Verbänden. Der GTV beansprucht hierbei eine bedeutende Rolle und tauscht Erfahrungen und Wissen aus.

 

Der GTV wird getragen durch Werte wie Vertrauen, Respekt, Fairness, Akzeptanz, gemeinsam vereinbarte Regeln und Verantwortung.

 

Was wir erreichen wollen

Wir wollen ein abteilungsübergreifendes und vereinsübergreifendes Gemeinschaftsgefühl fördern. Etwaige Konflikte sollen gemeinsam mit gegenseitigem Respekt und Achtung voreinander gelöst werden. Wir möchten die organisatorischen Strukturen des GTV laufend weiterentwickeln, mit anderen Vereinen kooperieren.

 

Wir wollen die gesellschaftlichen Werte des Sports fördern, wie z.B. gegenseitigen Respekt und Fairness bei der Ausübung von Sportarten, freiwilliges Engagement, Verantwortungsbewusstsein und Teamgeist und damit einen Beitrag zur positiven Entwicklung der Persönlichkeit leisten.

 

Mit unserem sportlichen Angebot tragen wir zur Förderung und Erhaltung der Gesundheit und körperlichen Fitness bei.

 

Der GTV will nicht nur auf Trends reagieren, sondern durch Innovation und Flexibilität ein Vorreiter in allen Belangen eines modernen Sportvereins sein. Wir sehen Angebote von kommerziellen Anbietern als Ergänzung zum Sport im Verein. Die Mitgliedschaft soll für alle Mitglieder bezahlbar sein. Unsere Mitglieder und Unterstützer gewährleisten eine gute finanzielle Sicherheit.

 

Wie wir arbeiten

Der GTV will Bedingungen schaffen, in denen sich all seine Funktionsträger wohlfühlen. Die ehrenamtlichen Funktionsträger und die Mitglieder sollen die Qualität des Angebotes und die Organisation so schätzen, dass sie dieses Gefühl nach außen tragen und damit auch bei anderen Personen Interesse wecken. Mitarbeit heißt für uns, mitwirken am gemeinsamen Erfolg.

 

Wir treten für Transparenz der Handlungen unseres Vereins und seiner Führungsgremien ein. Wir sind ehrlich, konsequent und fair. Jeder Verantwortliche ist sich seiner Vorbildfunktion bewusst und repräsentiert den GTV durch entsprechendes Verhalten innerhalb, wie auch außerhalb des Vereinslebens. Wir fühlen uns unserer Umwelt verbunden und setzen uns für die Umweltverträglichkeit des Sports ein.

 

Der GTV bietet seinen Mitgliedern ein zeitgemäßes und umfassendes Sport-, Bewegungs- und Freizeitangebot. Um zeitgemäß und attraktiv zu bleiben, verändert der GTV laufend sein Angebot. Gleichzeitig vernachlässigen wir unsere Traditionen nicht. Wir verfolgen unsere Ziele mit einer professioneller werdenden Organisationsstruktur und durch eine Zusammenarbeit von ehren-, neben- und hauptamtlichen Funktionsträgern. Wir pflegen und fördern die Kultur des Ehrenamtes. Wir leben Mitbestimmung und fördern Teilhabe.

 

 

Vereinshistorie

Seit 1889 gibt es den GTV – und seit der Gründung hat sich viel verändert! Geblieben ist, dass immer der Sport und die Mitglieder im Vordergrund stehen.

Jahr Ereignis
2020 Es gibt einen erneuten Wechsel im Vorstand. Die Zahl der Mitglieder verringert sich wegen der Corona-Krise sehr stark. Es müssen Sportstunden wegen verschiedenen Verordnungen ausfallen. Oft kommt der Sport zum Erliegen.
2015/2017 Es beginnt die Neuaufstellung des Vereins. In öffentlichen Diskussionsrunden wird an einer neuen und modernen Satzung gearbeitet. Es war eine Reihe von Umstrukturierungen geplant, die nicht immer den Beifall der Mitglieder fanden. Daher mussten einige Änderungswünsche berücksichtig werden. Der GTV hat jetzt einen Aufsichtsrat und einen Vorstand. Das Vereinsheim platzt aus allen Nähten. Deshalb wird dringend eine Erweiterung oder Neubau angedacht.
2014 125 Jahre GTV-Mein Verein! Mein Sport. Unter diesem Motto feiert der Verein Jubiläum mit Festkommers und vielen Vorführungen in den unterschiedlichen Sparten und an verschiedenen Orten Gettorfs. Die Bevölkerung Gettorf und Umgebung nimmt regen Anteil.
2013 Die Mitgliederzahlen steigen auf über 2000 an. Unter den Tänzern gibt es viele Aufsteiger in höhere Klassen und eine Jugend-Turniergruppe. Der Sportler-Ball findet als Sportlerfest im Vereinsheim statt. In der Geschäftsstelle gibt es einen Wechsel der Geschäftsführung.
2011 Es gibt jetzt einen hauptamtlichen Geschäftsführer. Der Gesundheitssport wird weiter ausgebaut und mit Zumba, Atemwegsgymnastik, Gleichgewicht und Balance, Reha-Sport und Bewegung und Spiel für Ältere laufend ergänzt.
2010 Mit 4 Nachbarvereinen wird eine Ehrenamtsmesse durchgeführt, 1300 Teilnehmer am Gettorf-Lauf und der Spielmannszug gibt gemeinsam mit dem Blasorchester aus Preetz ein Jubiläumskonzert aus Anlas des 80 jährigen Bestehen. FSJ im Sport beim GTV.
2008/2009 Der Gettorf-Lauf mit Rekordbeteiligung, Floorballer Ü30 werden Landesmeister, die Tanzsparte nimmt wieder an Turnieren teil, im Kubiz wird das 120. Stiftungsfest gefeiert, der GTV gibt sich eine neue Struktur mit 12 Abteilungen
2007 Mitglieder Beteiligung an Zukunfts-Entscheidungen in mehreren Frühschoppen mit dem Vorstand. In Zusammenarbeit mit Krankenkassen werden Rückenschulkurse, Osteoporose und Gigon angeboten. Es wird die erste hauptamtliche Mitarbeiterin in der Geschäftsstelle eingestellt.
2006 Mutter und Kind-Turngruppe startet. Der erste Tanzkurs für Jugendliche beginnt im Vereinsheim. Der Verein erhält vom DTB das Qualitätssiegel „Sport pro Gesundheit“!
2005 Teilnahme am ersten “Lauf ins Leben“, Dankesveranstaltung und Aufstellung der Spendentafel ein Jahr nach der Einweihung, die Leichtatletik-Schülerinnen gewinnen den Schüler Cup.
2004 Das neue Vereinsheim wird feierlich mit vielen Reden, Sport und Musik eingeweiht. Die Startgemeinschaft der LAG Rieseby-Gettorf löst sich auf.
2003 Der Grundstein für ein neues Vereinsheim wird im Schulwald an der Grundschule gelegt. Die Leichtathleten erringen zahlreiche Kreismeisterschaften.
2002 Zum ersten Mal gehört eine Frau dem Vorstand an.
2001 Der GTV ist nun auch im Internet aufgestellt, Handballdamen gewinnen Kreispokal und Meisterschaft und steigt in die Bezirksliga auf, aus Uni-Hockey wird Floorball und der Spielmannszug nimmt am Österreichischen Turnfest in Salzburg teil.
1999 Dank der hervorragenden Arbeit in der Tanzsparte werden wieder Tanzsport-abzeichen abgenommen. Das Gesundheitsprogramm wird um „Fit ab 60+“ und „Rückenschule und Wirbelsäulengymnastik“ erweitert.
1998 Die Vereinszeitung „GTV-Aktuell“ erreicht den 3.Platz beim Vereinzeitungs- wettbewerb des LSV. Aus der Jugendbigband wird die „Swing Company“.
1996 Einweihung der Neuen Sporthalle. Die Einradsparte gründet sich wieder neu. Einen neuen Trainer gibt es in der Tanzsportabteilung. Junioren-Mitglieder der Speedskater nehmen an Schüler- und Europameisterschaften teil.
1995 Endlich wird die neue Sporthalle an der Grundschule gebaut. Die Rollschnelllaufsparte wir in Speed-Skating umbenannt. Unter „Sport in der Krebsnachsorge“ wird der Seniorensport erweitert.
1993 Es startet die Billardsparte und die Landesmeisterschaften in Karate wird durchgeführt. Die Rollschubahn wird saniert.
1991/1992 Das Akkordeonorchester löst sich auf und der erste Gettorfer Marathonlauf wird gestartet. Zeitgleich werden die Schülerläufe in Leben gerufen. Die Wandersparte besteht 10 Jahre.
1990 Der Spielmannszug wird 60 und fährt zum Deutschen Turnfest nach Dortmund und Bochum. Ein neuer Vereinsbus wird angeschafft und die Trikotwerbung im GTV zugelassen. Es wird die Koronargruppe gegründet.
1989 100 Jahre GTV! Mit zahlreichen sportlichen Höhepunkten und einem großen Umzug der verschiedenen Sparten und gruppen feiert Gettorf dieses Ereignis.
1988 Faustball und Prellball lösen sich auf: Es fehlen Mitspieler.
1986 Kreisturnfest in Gettorf . 10 Jahre Prellball. 2. Gettorf-Lauf über 25 Kilometer und die Tänzer werden Landesmeister in der Klasse Cii.
1984 Die Handballsparte feiert ihr 60jähriges Bestehen mit einem Jubiläumsturnier im Stadion. Die erste EDV-Anlage für die Verwaltung wird angeschafft.
1981/1982 Eine GTV-Jugendordnung wird beschlossen und im Vereinsheim ein Kraftraum eingerichtet.
1980 50 Jahre Musik im GTV. Blasmusik, Spielmannszug und Akkordeon-Gruppe geben ein Festkonzert in der Realschule. Während einer Musikveranstaltung mit über 700 Teilnehmern wird die neue Vereinsfahne geweiht. Sie ist der ersten Fahne nachgestaltet.
1970/1972 Gründung der Tennissparte im GTV, Beschluss zur Gründung einer Blaskapelle und Planung einer Schnelllaufrundstrecke, Gründung der Schwimmabteilung. Am 28.8.1971 wird das Vereinsheim am Sportplatz eingeweiht.
1966 Auf dem Großen Sportplatz fehlten Umkleideräume. Es wird über den Bau eines Vereinsheims nachgedacht.
1965 Eine Rollschnellaufsparte unter der Leitung von Adalbert Machatsch nahm den Sportbetrieb auf.
1964 Das 75. Jubiläum wird mit einem Festkommers mit vielen Ehemaligen und Vertretern der befreundeten Vereine gefeiert. Im Rahmen der Veranstaltung wird eine bronzene Ehrentafel mit den Namen der gefallenen Mitglieder aufgestellt.
1961 Der vom Vereinswirt Boy Kruse zur Verfügung gestellte Stalltrakt wird abgebrochen und zu einem Vereinsheim umgebaut. Am 2.9. erfolgt die Einweihung mi einem Festakt.
1951 Es wurde der Kontakt zu Sportgruppen in der Ostzone aufgenommen. Regelmäßige gegenseitige Besuche sind hierfür sichtbares Zeichen der Verbundenheit über den eisernen Vorhang. Die Turnhalle erhält einen Parkettboden. Bis dahin wurde auf Sägemehl geturnt.
1949 Alle Gettorfer Vereine veranstalteten ein Sommerfest mit Umzug durch das Dorf zum großen Sportplatz. Ein gemeinsames Turn- und Spielfest für die gesamte Bevölkerung.
1948 Unstimmigkeiten innerhalb des Turnrates mit der Sparte Fußball führten zur Trennung. Die Fußballer schieden aus dem GTV aus und gründeten den „Gettorfer Sportclub von 1948“.
1945 Erste Versammlung nach dem Kriegsende. Der damalige Vorsitzende, Walter Trede bittet den Bürgermeister um Genehmigung der Wiederaufnahme des Turnbetriebes.
1939 Es wurde eine Tischtennisabteilung gegründet. Wegen des Ausbruchs des 2. Weltkrieges kam der gesamte Turnbetrieb zum Erliegen.
1933 Die Turnhalle wird mit einer Festfolge feierlich eingeweiht. Es nahmen u. A. die Liedertafel, Kirchengemeinde, Turnergruppen und Gemeindevertretung teil.
1932 Die Gemeinde hat den Bau der Turnhalle auf dem „Kleinen Sportplatz“ beschlossen. Einige Freiwillige begannen mit dem Abbruch des alten E-Werkes um Baumaterial für zu erhalten.
1930 Der Spielmannszug wurde im GTV gegründet. Bis dahin wurde aus verschiedenen Klassen der Schule jeweils zum Vogelschießen eine Gruppe aufgestellt.
1929 Der GTV war Ausrichter des 7. Gauturnfestes mit mehr als 2000 Gästen. Der Vorstand brachte immer wieder den Bau einer Turnhalle ins Gespräch und reichte Baupläne, Kostenvoranschläge und Finanzierung bei der Gemeinde ein.
1928 Es wurde eine Gruppe von Turnerinnen und Turner zum Deutschen Turnfest nach Köln entsandt.
1924 Die Handballabteilung hatte ihr ersten Handballspiel gegen den Kieler TV (3:3 !) und wurde achte unter den Mannschaften des Landes.
1922 Die erste Frauenabteilung wurde gegründet und begann mit ca.15 Frauen.
1916 Der durch den Ausbruch des ersten Weltkrieges zum Erliegen gekommene Turnbetrieb erwachte wieder. Der alte Turngeist erwachte wieder. Zum Turnen hinzu kamen jetzt Rasenspiele wie Faustball, Fußball und Schlagball.
1909-1914 Der Verein nahm mit den immer größer werdenden Turngruppen an den verschiedenen Turnfesten des Nordgau teil und viele Turner erhielten den Siegerkranz.
1896 Der mittlerweile größer gewordene Verein mit ca. 100 Mitgliedern beschaffte als sichtbares Zeichen für Kameradschaft und Zusammenhalt eine Vereinsfahne. Bei der Fahnenweihe waren viele Gemeinschaften aus dem Gau anwesend.
1890 In der Hauptversammlung wurde die erste Satzung des Vereins beschlossen. Geturnt wurde auf den Sälen in den verschiedenen Gettorfer Gastwirtschaften.
1889 Turnen gab es in Gettorf seit 1875 an der Schule in der Schulstraße im Freien. Einige Turner schlossen sich zusammen und gründeten den Gettorfer Turnverein. Das größte Problem war zu dem Zeitpunkt die Beschaffung von Geräten.